Erste beschlagnahmte Hunde haben ein neues Zuhause

Glückliches Ende einer traurigen Geschichte: Die ersten der 136 in der Eifel beschlagnahmten Hunde konnten in ein neues Zuhause umziehen. Einer der Hunde ist Lucy, die in Köln ein neues liebevolles Heim gefunden hat. In der BDT-Tierherberge in Kamp-Lintfort wurden 29 der verwahrloste Tiere aufgenommen und zunächst gesund gepflegt und aufgepäppelt. Alle 29 Vierbeiner haben sich dank ärztlicher Versorgung und liebevoller Betreuung zu lebensfrohen Tieren entwickelt und werden vermittelt.
Das Veterinäramt in der Eifel hatte die 136 Hunde – hauptsächlich Berner Sennen und Pudel – beschlagnahmt, die umliegenden Tierheime hatten jedoch nicht mehr so viele Kapazitäten, um die völlig verwahrlosten Tiere aufzunehmen. Der BDT erklärte sich sofort zur Hilfe bereit. Die 136 Hunde befanden sich in einem Haus, viele von ihnen einzeln in Transportkisten oder Kaninchenkäfigen eingesperrt. Sie waren verdreckt, vollgekotet und das, was von dem Fell noch übrig war, war stark verfilzt. Alle litten unter starkem Parasitenbefall, hatten entzündete Augen oder wunde Hautstellen.
Die 29 Hunde in der Tierherberge Kamp-Lintfort wurden sofort nach der Ankunft tierärztlich versorgt und anschließend gewaschen und gepflegt. Dann wurden sie aufgepäppelt und es wurde ihnen viel Ruhe gegönnt, damit sie zu Kräften kommen konnten. Ende August konnte dann mit der Vermittlung der Hunde begonnen werden. Unter den Fellnasen befinden sich Berner Sennhunde, Großpudel, Australian Shepherd, Tibet Terrier (mixe) und Berner Sennen und Großpudel mix Welpen. Bei der Vergabe wurde strikt darauf geachtet, dass die Hunde zu den Lebensgewohnheiten und -umständen der jeweiligen Interessenten passen. Für die Hunde sollen die bestgeeigneten Plätze gefunden werden.