Mähroboter sind eine Gefahr für Haus- und Wildtiere

Sie sind der Hobbygärtner Traum, aber gleichzeitig ein Albtraum für Haus – und Wildtiere: Mähroboter. Immer mehr Hobbygärtner setzen die so praktisch klingenden Geräte ein, doch verkennen sie oft die Gefahr, die von den Geräten ausgeht.  Nicht nur Kleinkinder, sondern auch Hunde und Katzen sowie viele Wildtiere wie beispielsweise Igel werden sehr schnell Opfer der Geräte. Und es werden immer mehr Geräte: Mähroboter sind die größten Umsatzbringer für Hersteller von Gartengeräten. Besonders Billigprodukte aus Asien können gefährlich werden.
Auch die Stiftung Warentest kam im vergangenen Jahr bei einem Test zu dem Urteil, dass Mähroboter ein Risiko sind. Trotz meist überzeugender Mähergebnisse – in der Gesamtbewertung bekam kein Modell eine gute Note. Der Grund: Gerade wenn kleine Kinder oder Haustiere in der Nähe sind, steige die Verletzungsgefahr, so die Stiftung Warentest. Die Verbraucherorganisation ging in ihrer Untersuchung dabei über die vorgeschriebene Sicherheits-Norm hinaus. Demnach müssen stehende Erwachsene und Kinder von den Robotern als Hindernis erkannt werden – was auch bei allen Geräten funktioniert hat. Doch krabbelnden oder liegenden Kleinkindern sowie Tieren können die Roboter durchaus gefährlich werden.
Das Hauptproblem besteht darin, dass der Mähroboter über die Beine oder den Schwanz von Hund oder Katze fahren kann. Manche Hunde ignorieren den Mähroboter beispielsweise nach einer gewissen Zeit und bleiben einfach auf der Wiese liegen, wenn der Mähroboter auf sie zufährt. Wenn er dann vom Mähroboter unglücklich erwischt wird, kann das tragisch enden. Der 13 Jahre alte Labrador Ben beispielsweise wollte im heimischen Garten in Krefeld nur sein Hundeleben genießen. Hund auf Wiese – eigentlich problemlos. Denn das programmierte Technikpaket macht normalerweise kehrt, sobald es auf ein Hindernis trifft; Sensoren weisen ihm den Weg. Aber der Roboter erkannte offenbar den Hund nicht als Hindernis und schnitt ihm in die Pfote. Die Wunde verheilte nur langsam und musste regelmäßig verbunden werden.
Genau wie beim Menschen gibt es natürlich bei Hunden und Katzen verschiedene Charaktertypen. Katzen scheinen dem Rasenroboter eher misstrauisch gegenüber zu stehen und nähern sich ihm nur selten. Jüngere verspielte Katzen können nach einer gewissen Gewöhnungszeit aber durchaus Versuche unternehmen, auf das Gerät zu springen oder damit zu spielen. Bei jungen Katzen sollte man also eher aufpassen.
Bei Wildtieren sind besonders Igel gefährdet. Igel sind verstärkt betroffen, da sie bei drohender Gefahr nicht fliehen, sondern sich stattdessen zusammenrollen. Insbesondere weil viele Gartenbesitzer die Geräte nachts laufen lassen wächst die Gefahr. Igel und Co sind  nachtaktiv. Rasenmäher Roboter können Haustieren also durchaus gefährlich werden. Daher sollte man sie entweder so programmieren, dass sie nicht zur gleichen Zeit fahren, in der sich die Haustiere im Garten aufhalten, oder sie andernfalls beim Arbeiten beaufsichtigen.