Hundemafia

Machen auch Sie mit bei der Jagd nach der Hundemafia!

Hinterhofzüchtungen

Immer mehr dubiose Hundehändler treiben in Deutschland ihr Unwesen. Eine wahre Hundemafia. In Hinterhöfen werden Hunde „gezüchtet“- Unter erbärmlichen Umständen. Es lockt das schnelle Geld. Die Welpen sind oft krank oder weisen Langzeitschäden auf. Für die gutgläubigen Hundekäufer kommt oft erst Monate nach dem Kauf eines kleinen Welpen das böse Erwachen. Viele Tiere sind so krank, dass sie eingeschläfert werden müssen. Andere Tiere werden ohne ersichtlichen Grund aggressiv. Folgen der Fließbandzucht.

Besonders betroffen sind gegenwärtig Golden Retriever. Aber auch andere Hunderassen werden ohne Rücksicht auf die Tiere vermehrt. Mit dieser Aktion „Kampf der Hundemafia“ und den Tips zum Hundekauf wollen der Bund deutscher Tierfreunde und seine Partner den kriminellen Hundedealern möglichst bald das Handwerk legen.

Tips zum Hundekauf
Die Hundemafia setzt auf Ihr Mitleid und Ihre Ungeduld. Sie wollen einen Modehund -sofort-. Sie wollen nicht warten, bis bei einem angesehenen Züchter der nächste Wurf kommt (es gibt Wartelisten bis zu zwei Jahren). Damit hat der Hundedealer bei Ihnen schon das halbe Geschäft gemacht. Schauen Sie dann noch in die traurigen Kulleraugen eines Welpen, ist es um Sie geschehen. Sie kaufen das kleine Wollknäuel.

Die Konsequenz: Sie haben – mit grosser Wahrscheinlichkeit – einen kranken Hund erworben. Und Sie haben – auf jeden Fall – einen Hundedealer reicher gemacht.
Um diese Fehler zu vermeiden, hier die wichtigsten Tips bei der Suche nach einem Traumhund:

  • Kaufen Sie nicht über Kleinanzeigen in Zeitungen. Kaufen Sie auf keinen Fall auf Tiermärkten (etwa in Belgien oder Polen). Prüfen Sie, ob der Züchter einem der großen Zuchtverbände angehört. Wenn ein Händler gleich mehrere Rassen anbietet (manchmal mehr als 20), ist Vorsicht geboten.
  • Stellen Sie Fragen nach den Eltern Ihres Welpen.
  • Beobachten Sie das Jungtier, und achten Sie besonders darauf, dass es auch Familienanschluss (ein soziales Umfeld) hat.
  • Fragen Sie immer bei einem Zuchtverein nach. Ein verantwortungsvoller Züchter wird auch Ihnen viele Fragen zu Ihrer „Hundetauglichkeit“ stellen.
  • Kaufen Sie keinen Hund „auf die Schnelle“ – Hundekauf erfordert viel Geduld.
  • Kaum ein seriöser Züchter wird Hunde auf „Vorrat“ haben.
  • Seien Sie grundsätzlich misstrauisch – auch die besten Papiere können gefälscht sein
  • Bedenken Sie vor dem Kauf auch die laufenden Unterhaltskosten. Überlegen Sie, ob es tatsächlich ein Modehund sein muss. Viele der niedlichen Mischlinge in den Tierheimen sind sehr viel anhänglicher, treuer und gesünder als die meisten Rassehunde.