Gepostet von in Blog

Mähroboter sind eine Gefahr für Haus- und Wildtiere...

Sie sind der Hobbygärtner Traum, aber gleichzeitig ein Albtraum für Haus – und Wildtiere: Mähroboter. Immer mehr Hobbygärtner setzen die so praktisch klingenden Geräte ein, doch verkennen sie oft die Gefahr, die von den Geräten ausgeht.  Nicht nur Kleinkinder, sondern auch Hunde und Katzen sowie viele Wildtiere wie beispielsweise Igel werden sehr schnell Opfer der Geräte. Und es werden immer mehr Geräte: Mähroboter sind die größten Umsatzbringer für Hersteller von Gartengeräten. Besonders Billigprodukte aus Asien können gefährlich werden. Auch die Stiftung Warentest kam im vergangenen Jahr bei einem Test zu dem Urteil, dass Mähroboter ein Risiko sind. Trotz meist überzeugender Mähergebnisse – in der Gesamtbewertung bekam kein Modell eine gute Note. Der Grund: Gerade wenn kleine Kinder oder Haustiere in der Nähe sind, steige die Verletzungsgefahr, so die Stiftung Warentest. Die Verbraucherorganisation ging in ihrer Untersuchung dabei über die vorgeschriebene Sicherheits-Norm hinaus. Demnach müssen stehende Erwachsene und Kinder von den Robotern als Hindernis erkannt werden – was auch bei allen Geräten funktioniert hat. Doch krabbelnden oder liegenden Kleinkindern sowie Tieren können die Roboter durchaus gefährlich werden. Das Hauptproblem besteht darin, dass der Mähroboter über die Beine oder den Schwanz von Hund oder Katze fahren kann. Manche Hunde ignorieren den Mähroboter beispielsweise nach einer gewissen Zeit und bleiben einfach auf der Wiese liegen, wenn der Mähroboter auf sie zufährt. Wenn er dann vom Mähroboter unglücklich erwischt wird, kann das tragisch enden. Der 13 Jahre alte Labrador Ben beispielsweise wollte im heimischen Garten in Krefeld nur sein Hundeleben genießen. Hund auf Wiese – eigentlich problemlos. Denn das programmierte Technikpaket macht normalerweise kehrt, sobald es auf ein Hindernis trifft; Sensoren weisen ihm den Weg. Aber der Roboter erkannte offenbar den Hund nicht als Hindernis und schnitt ihm in die Pfote. Die Wunde verheilte nur langsam und musste regelmäßig verbunden werden. Genau wie beim Menschen gibt es natürlich bei Hunden und Katzen verschiedene Charaktertypen. Katzen scheinen dem Rasenroboter eher misstrauisch gegenüber zu stehen und nähern sich ihm nur selten. Jüngere verspielte Katzen können nach einer gewissen Gewöhnungszeit aber durchaus Versuche unternehmen, auf das Gerät zu springen oder damit zu spielen. Bei jungen Katzen sollte man also eher aufpassen. Bei Wildtieren sind besonders Igel gefährdet. Igel sind verstärkt betroffen, da sie bei drohender Gefahr nicht fliehen, sondern sich stattdessen zusammenrollen. Insbesondere weil viele Gartenbesitzer die Geräte nachts laufen lassen...

mehr

Gepostet von in Blog

Manche Pflanzen sind für Haustiere ein Risiko

Feiertage und sonnige Zeiten im Frühjahr sind für Hobbygärtner das Startzeichen für die Gartenplanung und den Sommer. Schon bei der Gestaltung des Gartens sollte auf die Bedürfnisse von Haus- und Wildtieren Rücksicht genommen werden. Viele der besonders beliebten Garten- und Hauspflanzen, aber auch einige Wildpflanzen, stellen für Hunde und Katzen ein großes Vergiftungsrisiko dar. Auch auf Wildtiere wie etwa Igel und Frösche sollte Rücksicht genommen werden. Als besonders risikoreich für Haustiere gelten beispielsweise Oleander-Sträucher. Das Gift der Pflanzen kann tödlich sein. Weitere Risiko-Pflanzen: Alpenveilchen, Clematis, Christrose, Philodendron, Gummibaum und andere Ficus-Arten, Primeln und Weihnachtssterne. Im eigenen Nutzgarten – besonders im Obstgarten – sollten Hundehalter besonders vorsichtig sein: Weintrauben beispielsweise können nach britischen Untersuchungen gefährlich werden. Auch Obstkerne – etwa von Kirsche, Pflaume oder Aprikose – sind eine Gefahr. Die darin enthaltene Blausäure bei zerbissenen Kernen kann tödlich sein. Als Todesfallen entpuppen sich Lichtschächte am Haus für Kleintiere wie Igel oder Frösche. Mithilfe einer selbst gebauten Froschleiter finden die Tiere den Weg zurück nach oben. Wo Igel nachts ihre Runden drehen, sollten sämtliche Licht- und Kellerschächte mit einem feinmaschigen Draht abgedeckt werden, allein schon, damit die Tiere sich nicht verletzen. Auch beim Heckenschnitt gilt jetzt Vorsicht. Radikale Rückschnitte sind vom 1. März bis zum 30. September in Privatgärten verboten – es sei denn, kommunale Baumschutzsatzungen schreiben etwas anderes vor. Schonende Form- und Pflegeschnitte von Hecken sind jedoch zumeist ganzjährig zulässig. Aus Gründen des Tierschutzes ist es strengstens verboten, aktive oder wieder nutzbare Vogelnester zu entfernen oder zu beschädigen. Genauso wenig dürfen brütende Vögel gestört werden. Wer also während der Vogelbrutzeit die Hecken in seinem Garten schneiden möchte, muss darauf achten, weder absichtlich noch versehentlich brütende Vögel zu beeinträchtigen. Ein Teich ist für jeden Gartenbesitzer ein ganz besonderes Erlebnis und eine hervorragende Möglichkeit, um für mehr Tierschutz im eigenen Garten zu sorgen. Frösche, Libellen und Wasserläufer erobern von ganz alleine das kleine Biotop und auch Vögel halten sich hier gerne zum Trinken oder Baden auf. Teiche mit steilen Ufern bergen aber eine Gefahr für Tiere. Gartenteiche sollten immer mit einer Flachwasserzone angelegt werden, über die sich zum Beispiel ein Igel ans Ufer retten kann. Auch bei einem Pool sollte immer auf eine Ausstiegsmöglichkeit gedacht werden – auch im Interesse der Haustiere. Schon ein schräg gestelltes Holzbrett kann...

mehr

Gepostet von

Mini-Jetlag bei Haustieren nach Zeitumstellung...

Trotz aller Diskussionen ist es am Sonntag wieder so weit: Wenn in der Nacht zum Sonntag (31. März 2019) die Uhren eine Stunde vorgestellt werden, irritiert die neue Sommerzeit nicht nur die Menschen, sondern auch die Tiere. Besonders  Autofahrer sollten in den Morgenstunden vorsichtiger sein, da Wildtiere und streunende Katzen „ihre“ Zeit nicht umstellen und noch sehr aktiv sind. Haustierhalter bemerken zudem in den ersten Tagen meist etwas irritierte Mitbewohner – ein Mini-Jetlag. Die größte Gefahr droht jedoch...

Gepostet von

Dringender Appell: Tiere sind keine Jecken...

Karneval ist ein menschlicher Spaß – bei dem Tiere nichts zu suchen haben. Das gilt sowohl für Pferde bei den Umzügen als auch für Hunde als närrische Begleiter. Schon am ersten Tag der närrischen Tage wurde ein kleiner Hund von einem Betrunkenen lebensgefährlich verletzt und der Pferdekutschen-Unfall beim Kölner Rosenmontagszug mit mehreren Verletzten im vergangenen Jahr ist ein deutlicher Beweis dafür, dass Pferde bei Straßenumzügen ein unkalkulierbares Risiko sind. Umzüge und Straßenkarneval sind Stress für die Tiere und...

Gepostet von

Zecken bedrohen schon jetzt unsere Haustiere...

Der so angenehme Vorfrühling in diesen Tagen lockt nicht nur uns Menschen ins Grüne – auch die ersten Zecken erwachen und sind hungrig auf Blut. Zecken lauern im Unterholz, in Büschen oder in hohem Gras. Die Blutsauger werden schon bei niedrigen Plusgraden, also sieben bis zehn Grad Celsius, aktiv – und genau diese Temperaturen erreichen wir in den nächsten Tagen. Die kleinen Blutsauger werden mit steigenden Temperaturen immer aktiver. Nach einem langen Winter sind sie ausgehungert und machen...

Gepostet von

Grippewelle bedroht auch unsere Haustiere...

Die erste große Grippewelle hat Deutschland erfasst und es wird noch schlimmer werden. Gefährdet sind jedoch nicht nur Menschen, sondern auch unsere Haustiere. Den Start für die aktuelle Grippewelle 2019 terminiert die Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) am Robert-Koch-Institut auf die zweite Kalenderwoche. Bislang gibt es 6334 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle, 20 Menschen mit einer Grippeinfektion sind verstorben. Die Grippe- und Erkältungswelle geht auch an unseren Haustieren nicht spurlos vorbei. Wenn die vierbeinigen Hausbewohner – egal ob Hund oder Katze –...

Gepostet von

So kommen Hund, Katze & Co durch den Chaos-Winter...

Der Chaos-Winter hat Deutschland im Griff: Schneemassen im Süden und Osten sowie Sturm, Kälte und Schmuddelwetter in weiten Teilen Deutschland. Nicht nur wir Menschen müssen uns jetzt schützen, auch unsere Haustiere brauchen besondere Vorsichtsmaßnahmen. Ausgedehnte Spaziergänge beispielsweise sollten mit Hunden in der Kälte und im eisigen Schnee abgekürzt werden – und auf jeden Fall sollte der Hund immer in Bewegung bleiben. Wenn ein Hund zittert oder die Rute einzieht, sollte er schnell zurück ins Warme. „Winterkleidung“ wie Mäntel...

Gepostet von

Zum Jahresende stehen die stressigsten Tage für Haus- und Wildtiere bevor...

Die lauteste und bunteste Nacht des Jahres steht bevor und für unsere Haustiere und viele Wildtiere damit die stressigste Zeit: Silvester. Alle Menschen sollten deshalb jetzt Rücksicht auf unsere Haus- und Wildtiere nehmen. Besonders Eltern sollten an ihren Nachwuchs appellieren, bei der Knallerei vorsichtig und rücksichtsvoll zu sein. In vielen Städten und Gemeinden gelten in diesem Jahr erstmals Böller-Verbote in den Innenstädten oder begrenzten Gebieten wie beispielsweise die Innenstadt von Hannover. Die Verbote wurden zwar wegen der Gefahr...

Gepostet von

Keine Tiervermittlung in der Weihnachtszeit...

Erst denken, dann schenken – so lautet wieder das Motto vor Weihnachten und dies gilt besonders für Haustiere. Tiere sind keine geeigneten Weihnachtsgeschenke – das hat sich inzwischen zumeist rumgesprochen. Um diesen positiven Trend zu verstärken, verzichten die BDT- Tierherbergen inzwischen auf alle Tiervermittlungen zu dieser Zeit. „Wir stoppen die Abgabe am Mittwoch (19. Dezember) bis ins neue Jahr. So handeln inzwischen viele Tierheime. Das ist für Hunde, Katzen, Meerschweinchen und die anderen Kleintiere einfach besser“, betont die...

Gepostet von

Risiko Adventszeit für Hund & Katz...

Mit dem ersten Advent an diesem Wochenende beginnt wieder die Zeit der süßen Versuchungen – für Mensch und Tier. In der Adventszeit verführen sie überall: Süßigkeiten in jeder Form. Bonbons und Schokoweihnachtsmänner können jedoch für Haustiere katastrophale gesundheitliche Folgen haben und im schlimmsten Fall sogar tödlich sein. Schätzungen zufolge sind rund 40 Prozent der Haustiere in den Industrieländern Mitteleuropas zu dick, in Deutschland haben laut einer Studie der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) 52 Prozent der Hunde und Katzen zu...