Gepostet von in Blog

Wildtierverbot light in Zirkussen

Ein Wildtierverbot light für Wanderzirkusse hat Bundesministerin Julia Klöckner vorgestellt. Während Tierschutzorganisationen wie der BDT für ein sofortiges Verbot von Wildtieren in der Manege plädieren, sieht die Verordnung nur Einschränkungen ohne genaue Terminsetzung vor. Immerhin bestätigt Agrarministerin Julia Klöckner:  „Wildtie­re haben in der Manege nichts verloren“. Die Bundesregierung will es Wanderzirkussen demnach verbieten, Gi­raf­fen, Elefanten, Nashörner, Flusspferde, Affen und Großbären neu anzuschaffen. Da es keine Übergangsfrist für die Abgabe der Tiere in der Verordnung gibt, ist davon auszugehen, dass die vorhandenen Wildtiere wahrscheinlich bis zum letzten Lebenstag weiter in den Manegen ausgebeutet werden. Gerade in Wanderzirkussen leiden die Tiere un­ter den ständigen Reisen und den oft nicht artgerechten Bedingungen und Stress. Mit der Ver­ord­nung komme man einen großen Schritt voran, lobt sich das Ministerium. Voraussetzung sei aber eine wissen­schaft­li­­che Grundlage, damit ein Verbot Bestand habe, falls dagegen ge­klagt werde. Für Tiere wie Großkatzen – also beispielsweise Löwen oder Tiger – sei dies bisher nicht der Fall. Ihr Ziel sei, das Verbot aus­zuweiten – „sobald wir das rechts sicher regeln kön­nen, werden weitere Verbote folgen“, so die Ministerin. Umfragen zufolge sprechen sich mehr als 60 Prozent der Deutschen Bevölkerung für ein Verbot von Wildtieren in Zirkussen aus. Bisher gelten nur regionale Einschränkungen in Gemeinden und...

mehr

Gepostet von in Blog

Tierherberge in Kamp-Lintfort wegen steigender Corona-Zahlen geschlossen...

Die aktuell stark steigenden Corona-Ansteckungen haben nun auch erste Auswirkungen auf Tierheime in Deutschland: Als reine Vorsichtsmaßnahme wurde die BDT-Tierherberge Kamp-Lintfort vorübergehend geschlossen. Die Maßnahme wurde  zum Schutz der Mitarbeiter und um die Pflege der Schützlinge sowie die Fundtierbetreuung weiter wie gewohnt gewährleisten zu können ergriffen. Die Schließung gilt ab Montag und zunächst auf unbestimmte Zeit.   Mit der Besuchersperre  sollen die Tierpflegerinnen und -pfleger vor einer nicht auszuschließenden Ansteckung mit dem Virus durch Besucher oder Besuchergruppen geschützt werden. Sollte auch nur ein Mitarbeiter erkranken, müssten auch die Kolleginnen in Quarantäne. Dann wäre die Versorgung der zahlreichen Tiere nicht mehr gewährleistet.  Natürlich halten Tierheime einen Notdienst für Fragen oder Notfälle offen. Die BDT-Tierherberge in Kamp-Lintfort ist im Notfall telefonisch ( 02842- 9283213 ) erreichbar oder per Mail ( team@tierherberge-kamp-lintfort.de).   Die vorübergehende Schließung im Frühjahr hatte sich positiv ausgewirkt. Wegen der Vorsichtsmaßnahmen konnten die Mitarbeiter*Innen und die Tiere ohne Probleme durch die erste Welle der Epidemie gebracht...

mehr

Gepostet von

Ein naturbelassener Garten bietet Tieren Lebensraum...

Die letzten warmen Sonnenstrahlen im Oktober geben die Gelegenheit für  die abschließenden  Wintervorbereitungen in vielen Gärten. Viele Hobbygärtner, aber auch Profis, nutzen die schönen Herbsttage zum Einwintern des heimischen Gartens. Alles soll winterfest und sauber gemacht werden  – dabei wäre ein unaufgeräumter Garten  der bessere Natur- und Tierschutz. Wer ein Herz für Tiere hat, sollte im Herbst den Garten ruhig der Natur überlassen. Zu viel Ordnung schadet nur. „Faulheit“ bei der Gartenarbeit ist besonders im Herbst  aktiver Tierschutz....

Gepostet von

Update: Hündin ohne Pfoten wohlauf

Die kleine ausgesetzte Shiba Inu Hündin ohne Pfoten  in der BDT-Tierherberge Kamp-Lintfort genießt jetzt nach den ersten großen tierärztlichen Untersuchungen die Ruhe in ihrem Körbchen. Ausgesetzt wurde sie in der Nacht zum Montag in einer Transportbox in Moers. Die Untersuchungen und die Röntgen-Bilder konnten nicht eindeutig klären, warum die kleine Hundedame keine Pfoten, sondern nur vier unterschiedlich lange Beinstümpfe hat.  Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass sie erst nachträglich die Pfoten verloren hat. Aufschluss darüber könnte jedoch nur...

Gepostet von

Erbarmungslos: Hund ohne Pfoten ausgesetzt...

Der traurige Blick ist herzzerreißend: In Moers wurde am Montag eine junge Hündin ohne Pfoten ausgesetzt. Versorgt wird die kleine Hündin in der für Fundtiere in der Region zuständigen BDT-Tierherberge in Kamp-Lintfort. Zunächst kümmert sich ein Tierarzt um die Hündin. Nach ersten Untersuchungen konnte noch nicht mit hundertprozentiger Sicherheit festgestellt werden, wodurch die Hündin die Pfoten verloren hat. Dies werden weitere Untersuchungen zeigen. Sicher ist, dass die Hündin Prothesen oder andere Gehhilfen für ihre vier Pfoten brauchen wird....

Gepostet von

Wespenplage auch für Haustiere gefährlich...

Die gegenwärtige Hitze hat eine wahre Wespenplage ausgelöst. Nicht nur uns Menschen, auch unseren Haustieren drohen Gefahren. Nicht nur Menschen, auch Haustiere können nämlich auf das Gift allergisch reagieren. Die Wespenvölker wachsen jetzt  mit steigender Geschwindigkeit, weil es immer mehr Arbeiterinnen gibt, welche die Brut aufziehen können – Ende September ist der Spuk dann wieder langsam vorbei. Katzen und Hunde versuchen instinktiv alles zu fangen, was sich bewegt.  Sie sind von Natur aus neugierig. Das gilt leider auch...

Gepostet von

Haustiere während der Hitzewelle schützen...

Deutschland erwartet in den nächsten Tagen eine neue Hitzewelle und die Menschen bereiten sich auf die Sahara-Hitze vor. Doch auch unsere Haustiere müssen geschützt werden, denn sie leiden unter der Gluthitze.  Wie für Menschen gilt dabei grundsätzlich: Alle überflüssigen Anstrengungen vermeiden und viel trinken. Der wichtigste Tipp auch für Tiere lautet: Wasser, Wasser, Wasser. Anders als  Menschen können sich Tiere meist nicht aktiv vor zu hoher Sonneneinstrahlung schützen. Hunde und Katzen können zwar ein schattiges Plätzchen aufsuchen, Kleintiere...

Gepostet von

Vergiftetes Gießwasser im Garten kann für Tiere tödlich sein...

Ein oft unbekanntes Risiko im heimischen Garten  ist abgestandenes Gießwasser  in Blumenuntersetzern für Wild-und Haustiere sowie besonders streunende Katzen. Das Wasser kann beispielsweise durch Dünger oder andere Stoffe bei Haustieren Vergiftungen auslösen.   Auch das im Tabak enthaltene Nikotin etwa in einer Pfütze oder einem Untersetzer kann für Tiere gefährlich sein . Trinkt ein Hund beispielsweise aus einer Pfütze in der Zigarettenkippen liegen, kann dies tragisch enden. Die häufigsten und schlimmsten Vergiftungen – nicht selten mit tödlichem Ausgang –...

Gepostet von

Tipps für Urlaub mit Hund

Die meisten Hundehalter wollen in diesem Corona-Jahr Urlaub im eigenen Land verbringen und auch in den Ferien nicht auf ihren Vierbeiner verzichten – doch sollten sie mögliche Fallstricke schon von vorne herein umschiffen.  Auch bei der besonders beliebten Buchung von Ferienwohnungen, Ferienhäusern, Campingplätzen und Wohnmobilen sollten Vorsicht und Umsicht vorherrschen. Wer dabei eine Ferienwohnungen, ein Ferienhaus oder einen Campingplatz reservieren will, sollte  vorher Nachfragen, ob Haustiere erlaubt sind. Urlauber, die sich nicht ausdrücklich nach einer Erlaubnis für ein...

Gepostet von

Hermine ist verstorben

Traurige Nachricht vom BDT-Gnadenhof: Hermine, das quirlige Hausschwein auf dem Gnadenhof in Weeze, ist in dieser Woche verstorben. Hermine war der heimliche Star auf dem Gnadenhof. Jugendliche hatten sie freigekauft und um Aufnahme auf dem BDT-Gnadenhof gebeten. Das Schwein war mit vier Monaten auf den Hof gekommen und anfangs noch an der Leine auf dem Gelände unterwegs. Als die quirlige Sau dann aber zunehmend größer wurde und auf dem Gnadenhof für Chaos sorgte, zog sie in ein eigenes...